Index       Wir über uns        Aktivitäten       Team      Netzwerk       Kontakt

 

 

 

 

DAS TEAM

 

Ständige Mitglieder

Johannes Maerk lehrte Politische Philosophie an der Universidad de Baja California Sur und Kulturwissenschaften an der Universidad Intercontinental in Mexiko Stadt. Forschungsaufenthalte in Mexiko, Spanien, Jamaika, Kanada und Polen. Von 1997 bis 2004 war er Professor für Internationale Beziehungen an der staatlichen Universidad de Quintana Roo (Mexiko) tätigt (derzeit karenziert). Seit Sommer 2005 leitet er die Ideaz - Plattform in Wien. Eine Publikationsliste befindet sich hier.

Walter Fend arbeitet am Institut für Konfliktforschung und als Mitarbeiter des Bundesamtes für Immigration und Asyl. Er war von 1998-2003 Mitglied der OSZE-Mission in Kroatien, nahm an diversen Wahlbeobachtermission u.a. am Balkan, Palästina und Jemen teil und ist seit 2006 Mitglied des Ideaz-Instituts.

Klaus Fischer absolvierte das Doktoratsstudium der Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck sowie eine postgraduale Ausbildung in Print-, Radio- und Fernsehjournalismus an der Donau-Universität Krems. Er arbeitet als Journalist für österreichische und internationale Medien im Energie- sowie Umweltbereich und ist unter anderem Österreich-Korrespondent des deutschen Fachmagazins „Energie & Management“. Für den im Peter Lang Verlag erschienenen Band „China: The Rising Power“ (Hg. Gunter Hauser und Franz Kernic, 2009) verfasste er den Beitrag „World Energy Security Policy - Asia on the Move“, für das im Verlag Barbara Budrich erschienene Buch „The European Union - A Global Actor?“ (Hg. Sven Gareis, Gunter Hauser und Franz Kernic, 2013) den Artikel „Environmental Protection: Global Challenges for the EU“. Weiters war er Koautor des 2012 von Silke Rudorfer herausgegebenen „Handbuchs Energiepolitik Österreich“.

Martín Zapata ist ein Forscher mit langjähriger Erfahrung als Experte und Berater für das Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität (UNODC), die Interamerikanische Entwicklungsbank,  die Japan International Cooperation Agency und das Ministerium für Kampf gegen Korruption in Bolivien, wo er auch als Generaldirektor für Prävention, Förderung von Ethik und Transparenz tätig war. Er forschte und lehrte an verschiedenen akademischen Institutionen in Bolivien, Argentinien und Österreich, einschließlich der Internationalen Akademie zur Korruptionsbekämpfung (IACA) in Wien / Laxenburg. Martin erwarb sein Jurastudium an der Universität von San Andres in Bolivien und seinen Master an der Universität von Meiji in Japan (Politikwissenschaften) und der Universität von Melbourne in Australien (Politik der öffentlichen Verwaltung).

Bojana Kovačević Petrović ist ordentliche Professorin an der Philosophischen Fakultät der Universität Novi Sad in Serbien. Sie promovierte in Hispanischer Philologie an der Philologischen Fakultät der Universität Belgrad. Ihre Forschungsgebiete sind zeitgenössische lateinamerikanische und spanische Literatur, Übersetzung, spanisches und lateinamerikanisches Theater, hispanische Kulturen und kulturelle Beziehungen zwischen Lateinamerika / der Karibik und dem Balkan. Sie hat Dutzende von wissenschaftlichen Artikeln veröffentlicht, an Konferenzen in Spanien, Serbien, Rumänien, Ungarn und Montenegro teilgenommen und mehrere Artikel und Essays über das literarische Schaffen von Carlos Fuentes, Mario Vargas Llosa, Octavio Paz, Zoé Valdés und Roberto Bolaño veröffentlicht. Sie hat etwa dreißig Bücher vom Spanischen ins Serbische übersetzt: Romane, Essays, Geschichten und Theaterstücke spanischer und lateinamerikanischer Autoren sowie zwei Bände einer Anthologie der spanisch-amerikanischen Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, eine Anthologie der aktuellen hispanischen Geschichte und eine Anthologie der spanischen Poesie für Kinder und Jugendliche herausgegeben. Sie ist Autorin der Monografie Carlos Fuentes auf der Suche nach Identität in serbischer Sprache (2019).

Renata de Melo Rosa hat einen Bachelor Abschluss in Sozialwissenschaften von der Rio de Janeiro State University, UERJ (1997), einen Mastertitel in Soziologie und Anthropologie von der Federal University of Rio de Janeiro, UFRJ (1999) und einen Doktortitel in Lateinamerikanischer und Karibischer Anthropologie von der University of Brasilia (1999). 2003) sowie ein Postdokorat vom Institute National de Adminstration, Géstion et Hautes Études Internationales der staatlichen Universität von Haiti (2007). Sie war Institutsvorstand für Internationale Beziehungen am Universitätszentrum von Brasilia (Uniceub) von 2006 bis 2019. Renta hat Erfahrung in Anthropologie, Soziologie und Internationale Beziehungen mit folgenden Schwerpunkten: zeitgenössische Migrationsströme mit Schwerpunkt Geschlecht und Rasse, politische Geschichte der Haiti; fragile Staaten; Beteiligung von Frauen an der Politik, Analyse der zivilen Stabilisierungsmissionen der Vereinten Nationen.

Wissenschaftlicher Beirat

Dem wissenschaftlichen Beirat, der beratend zur Verfügung steht und bei der Auswahl der Forschungslinien mitentscheidet, gehören folgende WissenschaftlerInnen an:

Ian Angus, Simon Fraser University, Vancouver.

Ian Boxill, The University of The West Indies, Mona, Jamaica.

Holger Henke, York College (City University of New York).

Thomas Kesselring, Universität Bern.